Mitgliederanlass 6. Juli 2015 Zürich - Formel E


Offenbar interessiert das Thema "Formel E". Über die Hälfte aller Mitglieder meldeten sich für den Anlass am 6. Juli an. Der grosse Ansturm brachte es mit sich, dass kurzfristig sogar ein grösserer Raum gesucht werden musste. Dank der Flexibilität des Teams vom Au-Premier im Hauptbahnhof Zürich war ein Wechsel möglich. Vielen Dank.

Gewohnt startete die Veranstaltung mit einem 10-Minuten Referat eines der Mitglieder. Schwungvoll, kompetent, spannend und gar mit einer kleinen Zeitreserve informierte Peter Hürlimann über die Situation der freestyle.ch und deren Zukunft.

Anschliessend führe Marco Parroni, Co-Head Marketing Bank Julius Bär, in das Thema ein. Die erste Saison wurde soeben in London beendet und der Rückblick fällt aus Sicht des Globalen Sponsorts Julius Bär sehr positiv aus. Die Inhalte Innovation und Nachhaltigkeit passen sehr gut zu den Zielen der Bank und die Verknüpfung mit dem sportlichen Element wertet Parroni als einen grossen Erfolg. Nicht zuletzt das gute Abschneiden der Schweizer Fahrer und die überraschend erfolgreichen TV-Auswertungen lassen den Einstieg schon jetzt als richtig und zukunftsweisend erscheinen. Dennoch hat die Formel E für die zweite Saison einiges an Hausaufgaben zu erledigen, was auch die angeregte Podiumsdiskussion mit dem Referenten, unserem Mitglied Björn Wäspe und Roger Tognella zeigte. Björn schälte vor allem die Unterschiede zwischen Formel E und der Formel 1 heraus. Roger Tognella, Präsident vom Verein "e-mobil Züri" kämpfte vor für die Anerkennung von Zürich als möglichem Standort für ein Formel E Rennen. Nach verschiedenen Fragen aus dem Plenum diskutierten die Anwesenden beim Apéro angeregt weiter. Es ist ein aktuelles Thema, sowohl aus Sicht des Sponsorings als auch aus Sicht vom Standortmarketing.

Einige Fotos der Veranstaltung finden sich in der Bildergalerie (http://www.sponsoringschweiz.ch/de/Bildergalerie).