Mitgliederanlass 8. November 2016 Zürich - Open-Air

Der dritte Mitglieder-Event im 2016 befasste sich am 8. November grösstenteils mit diversen Aspekten der sich im Umbruch befindenden Open Air-Szene. Beat Ritschard mixte für die anwesenden rund 40 Gäste einen spannenden, attraktiven Programm-Cocktail bestehend aus drei Themenblöcken. Zunächst lief die 10 Minuten-Sanduhr für David von Büren, Leiter Sponsoring, Events und Messen BKW. Im Eintrittsreferat stellte er das BKW Engagement bei Swiss Ski vor. „Mit der Swiss Ski-Partnerschaft wollen wir den Energieversorger BKW rasch als die nationale Kompetenzmarke zur „Energie von morgen“ positionieren“, so von Büren. Die Präsenz bei Swiss Ski ist für die BKW weit mehr als ein Sponsoring. Sie ist das zentrale Element der neuen 360º Markenkommunikation sowie der gesamten externen BKW-Unternehmenskommunikation. „Wir spielen das Sponsoring integral über mindestens 15 Kommunikationskanäle und vermitteln dort komplexe Botschaften, wo andere einfach nur ihre Brand-Awareness stärken“, hält von Büren fest.

Im zweiten Programmteil kamen die Sponsoring-Fachleute zu einer veritablen Schweizer Premiere. Zum ersten Mal überhaupt auf Schweizer Boden präsentierten nämlich zwei Top-Manager des „Tomorrowland“ den weltweit beliebtesten Dance-Event. Michael Dujardin, Head of Marketing & Media, und Björn Declerck, Head of Partnerships, gaben spannende Insights zum 2005 gegründeten Elektro-Festival, das mittlerweile als begehrtestes Open-Air-Festival für Fans von Techno, House und Trance weltweit gilt. Das Woodstock der Elektronischen Musik lockt jedes Jahr 180.000 Besucher aus über 210 Nationen in den belgischen Ort Boom (ein Festivalpass kostet im Vorkauf ab 262.50 Euro...). Über 400 DJs – darunter Superstars wie Armin van Buuren, Tiesto, Avicii, David Guetta, Sebastian Ingrosso, Axwell, Carl Cox, Fedde le Grand, Alesso, Zedd, Eric Prydz, Steve Aoki, Ferry Corsten, Cosmic Gate, Paul van Dyk und Hardwell, legen auf 15 Bühnen auf. Aber das spektakuläre Line-Up erklärt noch nicht die Faszination von Tomorrowland. Die Besucher kommen vor allem, weil sie von dem besonderen Erlebnis träumen, das die Festival-Macher versprechen. Das riesige Festivalgelände im De Schorre National Park wird für die Besucherinnen und Besucher aus aller Welt in einen gigantischen Märchenpark voller Mysterien, Fantasy und Geschichten verwandelt: Es gibt riesig hohe farbige Bühnenaufbauten, Illuminationen, Konfetti aus Kanonen, der gesamte Park wird in die Gestaltung einbezogen. Die Deko ist so aufwendig, dass die Veranstalter darum bitten, doch bitte nichts davon zu zerstören oder als Andenken mitzunehmen. Das einzigartige Erfolgskonzept von Tomorrowland beruht auf einer magischen, lauten sexy-Märchenwelt, die sich nicht 1:1 copy-pasten lässt. Doch am Ende des Tages ist das grösste Open-Air der Welt vor allem eines: Big, big business. Tomorrowland verfügt zwischenzeitlich über eine eigene Community-Plattform, die die registrierten Besucher bereits schon auf der Anreise nach Boom miteinander vernetzt. Die Reichweitenzahlen auf den bespielten Social Media-Kanälen erreichen gigantische Dimensionen und freuen natürlich auch die gezielt ausgewählten Partner des Tomorrowland-Imperiums. Die Sponsoren-Brands werden mit individuellen Konzepten in der Märchenlandschaft aktiviert. Das Business Development des Tomorrowland-Managements geht unaufhaltsam weiter. Inzwischen verfügt Tomorrowland über ein eigenes Tour Operating mit „all-inclusive-Packages“ und der Event ist mit Parallel-Events in Indien, Mexiko, Deutschland, Südafrika, den USA und Japan globalisiert.   

Tomorrowland nimmt sich aber auch dem Thema Corporate Social Responsibility an. Mit den erzielten Gewinnen gründet der Mega-Event inzwischen beispielsweise an diversen Destinationen auf der Welt eigene Musikschulen. Mehr zum spektakulärsten Open-Air des Planeten unter https://www.tomorrowland.com/global/.

Im abschliessenden dritten Programmteil moderierte Angelo Stamera (Freddy Burger Management) eine Talk-Runde mit den Gästen Joachim Bodmer (Open-Air Frauenfeld), Adrian Brugger (Stars in Town Schaffhausen) und Martin Koch (Migros Genossenschafts-Bund). Das Gespräch zeichnete ein gutes Bild der aktuellen Befindlichkeit der Schweizer Open-Air-Szene. Diejenigen der rund 500 Schweizer Festival-Betreiber, die aktuell vom Sponsoring der Migros profitieren können, werden sich sicher freuen an der Aussage von Martin Koch, wonach der Migros Genossenschafts-Bund bis 2019 am bewährten Konzept festhält.

Beim abschliessenden Netzwerk-Apéro konnten die Mitglieder im direkten Gespräch mit den beiden Vertretern des Tomorrowlands Fragen klären. Damit konnte die Veranstaltungs-Reihe 2016 erfolgreich abgeschlossen werden.  

In der Bildgalerie gibt es auch wieder einige Fotos der Veranstaltung: Bildgalerie